Im Alltag schleichen sich Routinen ein, mit denen du unbewusst deiner Gesundheit schadest. Viele ahnen gar nicht, wie viele Fehler sie jeden Tag aufs Neue begehen. Wir holen euch raus aus diesem Kreislauf und decken die fünf häufigsten Fehler in diesem Beitrag auf.

Fehler No. 1: Schlummertaste beim Aufstehen

Wer hat sich nicht schon einmal dabei ertappt, wie er die Schlummertaste auf dem Handy gedruckt hat, um sich noch ein paar Minuten Schlaf zu gönnen? Gerade wenn es draußen noch dunkel und kalt ist, wollen wir unser gemütliches Bett nicht verlassen. Dabei ist die Schlummerfunktion nicht förderlich für unseren Schlafzyklus. Mit der Schlummerfunktion unterbrichst du deinen Schlafzyklus, bevor du aufstehst. Auch wenn es schwerfällt, solltest du die Rollläden hochziehen und Licht ins Schlafzimmer lassen, um auf die Beine zu kommen. Du wirst sehen, auf Dauer fällt dir das Aufstehen leichter.

Fehler No. 2: Handy am Bett

Nun bringen die meisten Smartphones den Wecker mit und haben einen festen Platz neben dem Bett. Auch das stört deinen Schlafrhythmus. Das Display nochmal abzuschalten, regt das Gehirn an und gilt als kognitiv stimulierend. Aus diesem Grund solltest du die Raumbeleuchtung im Schlafzimmer dimmen, um den Körper nach unten zu fahren. Dein Gehirn nimmt nämlich die blauen Wellenlängen vom Bildschirm nicht als Licht wahr. Im Prinzip machst du dir vor, dass es hell ist. In diesem Zusammenhang fährt das Gehirn die Produktion des Schlafhormons Melatonin herunter, was dafür sorgt, dass dein Geist wach bleibt und du noch schlechter in den Schlaf findest.

Fehler No. 3: Nährstoffmangel

Eine abwechslungsreiche und nährstoffreiche Ernährung legt die Basis für ein gesundes Leben. Soweit zur Theorie. In der Praxis greifen viele zu ungesunden Snacks und Fertignahrung. In diesem Fall fehlt die Kontrolle über die Zutaten und Inhaltsstoffe. Wer weiß schon genau, ob er genug Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien zu sich nimmt? Kannst du den kompletten Tagesbedarf nicht über frisches Gemüse und Obst decken, empfehlen Ernährungswissenschaftler natürliche Nahrungsergänzungsmittel und Präparate, die deinen Nährstoffspeicher wieder auffüllen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung – kurz DGE – solltest du mindestens 5 Portionen Gemüse und Obst in den täglichen Speiseplan einbauen. Sie liefern dem Organismus hochwertige Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und die Nährstoffe, die du für eine stabile Gesundheit brauchst. Von daher solltest du lieber mehr Gemüse-Beilagen als Fleisch oder Fisch auf den Teller legen. Gemüse ist kalorienarm, gesund und sättigt. Wenn du das Gemüse dämpfst, behält es auch im gegarten Zustand seinen appetitlichen Biss.

Fehler No. 4: Fenster auf beim Autofahren

Wenn es draußen immer wärmer wird, heizt sich die Temperatur im Auto auf. Anstelle das Fensters zu öffnen, solltest du lieber die Belüftung im PKW nutzen. Denn mittlerweile ist die Luftverschmutzung gerade in Großstädten und auf der Autobahn ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko. Zu dieser Bewertung gibt es eine offizielle Studie der American Heart Association, die sich ausführlicher mit dem Thema der Luftverschmutzung und den damit verbundenen Risiken beschäftigt haben. Gerade in der Nähe von stark befahrenen Straßen steigen die Risikofaktoren für Herzkrankheiten, gerade wenn die Patienten rauchen, sich einseitig ernähren oder an Übergewicht leiden.

Dem Umweltbundesamt zufolge wird jede zweite Klimaanlage in Deutschland nicht richtig gewartet. Das macht die Anlagen zu echten Keimschleudern. Nicht zu vernachlässigen ist der Durchzug im Auto, der schnell zu einem trockenen Hals und einer leichten Erkältung führen kann. Im Sommer solltest du die Klimaanlage im Auto nicht überstrapazieren. Das stellt ebenso dein Immunsystem auf die Probe und kann zu temporären Sommer-Erkältungen führen. Die typische Klimaanlagen-Erkältung stellt sich mit Halsschmerzen und Schnupfen ein und ist meist nach ein paar Tagen schon vorbei. Dennoch solltest du deine Gesundheit nicht unnötig belasten.

Fehler No. 5: Light Getränke

Softdrinks schaden der Gesundheit. Dabei denken die meisten, dass mit der Aufschrift light auch der Zucker- und Kaloriengehalt sinken. Ausgehend von den Studien schädigen künstliche Süßstoffe den Blutzuckerspiegel. Es gibt einige Wissenschaftler, die so weit gehen und eine direkte Verbindung mit den Nullkalorienlösungsmitteln und dem Übergewicht her. So soll Zückli zum Beispiel das Hungergefühl wachsen lassen. Zugleich stellt sich mit zunehmendem Genuss dieser Getränke ein unangenehmes Mundgefühl ein. So sind sich die meisten Ernährungsexperten einig, dass nichts über Wasser oder Mineralwasser geht. Wem das Ganze im Geschmack zu langweilig ist, der kann das Wasser mit frischen Früchten oder Zitrone auftreten. Auch ungesüßter Tee istƒf gesünder als jedes Light-Getränk und noch dazu um einiges günstiger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.