bg-2

Gesunde Alternativen, die dein Leben verbessern werden

Wer wünscht sich nicht ein langes und gesundes Leben? Doch leider tun wir nur wenig dafür, um uns gesund zu fühlen. Dabei gibt es gesunde Alternativen, die dein Leben verbessern. Du musst dich nicht umstellen, sondern nur ein paar Lebensmittel in deinen Speiseplan einbauen.

Haselnüsse als Lieferant für ungesättigte Fettsäuren

Haselnüsse enthalten gesunde, ungesättigte Fettsäuren. Unser Gehirn und die Zellen benötigen genau diese Fettsäuren, um zu funktionieren. Zugleich sagt man den Haselnüssen nach, sie würden schlechte Cholesterinwerte wieder in den Griff pflegen. Neben den Nüssen solltest du all die Lebensmittel zu dir nehmen, die eine hohe Konzentration ungesättigter Fettsäuren liefern. Dazu gehören zum Beispiel verschiedene Öle, wie das Leinöl, mit dem du kalte Speisen, Salate und Dips verfeinerst.

Einmal in der Woche Fisch

Einmal in der Woche sollten wir Fisch essen. Woher rührt eigentlich diese alte Empfehlung? Es sind die gesunden Bestandteile im Fisch, wie zum Beispiel Lachs. Dieser Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren, die vor Arterienverkalkungen schützen sollen und die Risiken von Herzinfarkten und Schlaganfällen versenken sollen. Wenn es kein Lachs ist, dann sollte es ein fettreicher Fisch wie die Makrele oder der Hering sein.

Mehr Gemüse essen

Wir essen viel zu wenig Gemüse. Dabei gibt es dank der Blender und Slow Juicer die Möglichkeit, aus grünem Gemüse und Hülsenfrüchten leckere Säfte und Smoothies herzustellen. Dazu gehören Mangold, Spinat und Brokkoli. Sie sollen das Herz schützen und Gefäßverkalkungen verhindern. Sie enthalten lebenswichtige Bestandteile, wie Folsäure und B Vitamine, die der Körper für diverse Stoffwechselvorgänge benötigt. Alternativ dazu ist es möglich, natürliche Nahrungsergänzungsmittel und Präparateregelmäßig zu sich zu nehmen. In jedem Fall solltest du deinen Nährstoffbedarf unbedingt decken.

Milchprodukte am besten täglich

GEO zufolge ist Milch die erste Nahrung, die wir in unserem Leben zu uns nehmen. Es gibt keinen anderen Rohstoff Aus dem Bier so viele unterschiedliche Produkte herstellen können, wie Joghurt, Quark, Sahne, Butter oder Kefir sowie Käse. Milch gibt jene die in Form von Fett und Zucker, sie ist reich an Eiweißen, Mineralstoffen und Vitaminen.

Milch und Milchprodukte sind angesichts der Laktoseintoleranz in Verruf geraten. Dabei leiden eigentlich die wenigstens unter dieser Lebensmittelallergie. Milch enthält jede Menge Calcium und soll die Knochen vor Osteoporose schützen. Milchprodukte wie Joghurt und Käse sollten täglich in deinem Speiseplan auftauchen. Für den Tagesbedarf an Calcium reicht ein Glas Milch oder zwei Scheiben Käse aus. Das sollte jeder schaffen.

Iss mehr Tomaten

Ob als schmackhafte Sauce zu Nudeln oder pur. Tomaten enthalten Carotinoid Lycopen, das zu den Antioxidantien gehört und freie Radikale unschädlich machen soll. Diese Radikale sind dafür verantwortlich, dass unsere Haut altert und wir schneller an Krankheiten wie Arthritis sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Du solltest also möglichst viele dieser Antioxidantien in den Speiseplan einbauen, um etwas für deine Gesundheit zu tun.

Mit Tomaten hast du die Möglichkeit, kalorienarm zu kochen. 100 g kommen nämlich auf gerade einmal 18 kcal. Am besten schmecken die ausgereiften und sonnenverwöhnten Tomaten frisch vom Strauch. Du hast keinen großen Garten? Kein Problem, Tomaten wachsen auf dem Balkon oder der Fensterbank. Mittlerweile gibt es im Garten-Center die Tomatenpflanze in den verschiedensten Ausführungen.

Quinoa als gesunde Alleskönner

Quinoa ist nicht nur eine leckere Beilage, diese Lebensmittel sind reich an Nährstoffen. Darin enthalten sind Proteine, Kalium, Eisen und Magnesium. Damit sollst du nicht nur die Sauerstoffversorgung der Zellen unterstützen, sondern auch den Wasserhaushalt im Organismus ankurbeln. Die enthaltenen komplexen Kohlenhydrate sollen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lassen als es bei Reis oder Pasta der Fall ist. Das soll auf Dauer Übergewicht entgegenwirken und den üblichen Heißhunger, den die meisten bei Nudeln verspüren.

Zartbitterschokolade schlemmen

Die beste Nachricht kommt zum Schluss: Tatsächlich gehört Schokolade zu den gesunden Alternativen. Du musst dich nur für die richtige Schokolade entscheiden. Schokolade mit einem Kakaoanteil von über 70 % enthält Antioxidantien wie es bei den Tomaten der Fall ist. Zugleich soll sich die Bitterschokolade positiv auf einen schlechten Cholesterinspiegel auswirken und eine blutdrucksenkende Wirkung auf den Körper haben.

100 g Milchschokolade hat circa 535 kcal. Die vergleichbare Zartbitterschokolade mit einem Kakaoanteil von über 70 % kommt auf 580 kcal. Das eigentliche Geheimnis liegt in dem Sättigungsgefühl, das länger anhält. Am besten du probierst es gleich aus.